Logo: Kein Abschluss ohne Anschluss - Übergang Schule Beruf NRW
Logo: Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen
Foto: 5 Jugendliche, 2 Mädchen, 3 Jungen
Sie befinden sich hier:

Übergang Schule-Beruf – Standardelement Potenzialanalyse
Stärken erkennen – Potenzialanalyse für die systematische Berufs- und Studienorientierung

Durch die flächendeckende Einführung einer nachhaltigen geschlechtersensiblen und systematischen Berufs- und Studienorientierung sollen Schülerinnen und Schüler zu reflektierten Berufs- und Studienwahlentscheidungen kommen und realistische Ausbildungsperspektiven zum Anschluss an die allgemeinbildende Schule entwickeln. Dazu sind Standardelemente im Rahmen des Landesvorhabens „Kein Anschluss ohne Abschluss“ entwickelt worden: Ab Jahrgangsstufe 8 begleiten sie den Übergangsprozess und zeigen Ausbildungs- oder alternative Anschlusswege auf. Einbezogen sind alle Schulformen, von der Förderschule bis zum Gymnasium.

Die Potenzialanalyse ist eines der zentralen Standardelemente zur Berufs- und Studienorientierung, die mittelfristig in allen Schulen Nordrhein-Westfalens eingesetzt werden. Im Schuljahr 2012/13 wurde die Potenzialanalyse erstmals systematisch in allen sieben Referenzkommunen durchgeführt. Die Landesregierung konnte so mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung insgesamt rund 25.000 Schülerinnen und Schüler unterstützen.

Wie eine Potenzialanalyse in der Praxis abläuft, zeigen zwei Fotogalerien. Schülerinnen und Schüler einer Realschule und eines Gymnasiums im Kreis Borken haben an einer Potenzialanalyse teilgenommen. Durchführende Träger waren die BBS Westmünsterland und das JFB Stadtlohn.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterFotogalerie - Potenzialanalyse der BBS Westmünsterland

Öffnet internen Link im aktuellen FensterFotogalerie - Potenzialanalyse des JFB Stadtlohn

 
Was ist eine Potenzialanalyse?

 

Mit Beginn der Jahrgangsstufe 8 startet die erste Phase im Übergang Schule-Beruf. Dabei liefert die Potenzialanalyse einen wichtigen Grundstein für die weiteren Schritte in Richtung Berufsorientierung und Berufswahl. Eine Potenzialanalyse bietet allen Schülerinnen und Schülern zu Beginn des Prozesses eine fundierte Selbst- und Fremdeinschätzung. Die Jugendlichen entdecken dabei auch unabhängig von geschlechtsspezifischen Rollenerwartungen ihre fachlichen, methodischen, sozialen und personalen Potenziale im Hinblick auf die Lebens- und Arbeitswelt. Die Ergebnisse werden individuell ausgewertet und in einem von der Schule ausgewählten Portfolioinstrument, etwa dem Berufswahlpass, dokumentiert.

Die Potenzialanalyse zielt darauf ab, dass sich die Jugendlichen den eigenen Interessen, Neigungen und Möglichkeiten annähern und damit verbundene Kompetenzen weiterentwickeln. Es ist keine Berufsempfehlung. Eine Potenzialanalyse fördert vielmehr die Selbstreflexion und erschließt Anhaltspunkte für ein passgenaues Angebot der weiteren Bausteine in der Berufs- und Studienorientierung wie Berufsfelderkundungen oder die Auswahl von Schülerbetriebspraktika.

Wer führt die Potenzialanalyse durch?

 

Die Potenzialanalyse wird von einem externen Träger außerhalb der Schule  durchgeführt. Die regionale Gestaltung der Rahmenbedingungen wird zuvor durch die Kommunale Koordinierung unter Beteiligung der Schulen und der interessierten Träger abgestimmt.

Wichtigster Ansprechpartner für die Schule ist die jeweilige Kommunale Koordinierung im Übergang Schule-Beruf.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterKontakt zu den kommunalen Koordinierungsstellen

Wie läuft eine Potenzialanalyse ab?

 

Für die Durchführung der Potenzialanalyse sind Qualitätsstandards vorgegeben, jedoch kein spezielles Verfahren. Die Schulen wählen daher im Einvernehmen mit der Kommunalen Koordinierung ein geeignetes Trägerangebot aus.

In der Referenzkommune Borken sind Potenzialanalysen bereits flächendeckend durchgeführt worden. Im Interview erläutern zwei Träger ihre Erfahrungen und beschreiben, wie eine Potenzialanalyse abläuft.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterInterview mit Margit Althoff, BBS Westmünsterland

Öffnet internen Link im aktuellen FensterInterview mit Manuel Epker, JFB Stadtlohn

Aus der Praxis

Foto: 2 Schülerinnen in der Berufsbildungsstätte Westmünsterland

Potenzialanalyse in der Berufsbildungsstätte Westmünsterland

Öffnet internen Link im aktuellen FensterFotogalerie starten

Foto: 7 Schüler beim Jugend- und Familienbildungswerk Stadtlohn

Potenzialanalyse beim Jugend- und Familienbildungswerk Stadtlohn

Öffnet internen Link im aktuellen FensterFotogalerie starten